Projektarbeit

Individuelle Förderung

Die zweite Projektphase schließt an Erkenntnisse von Ganz In I an. Das themenspezifische Vertiefungsangebot sieht eine Fortführung der erprobten Balance zwischen Input und Beratung vor. Den Input erhalten die Schulen durch Hospitationen an und Gastvorträgen von Lehrkräften von Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises.

Begleitend dazu finden pädagogische Tage, Zukunftswerkstätten sowie Lernforen statt, die Lehrkräfte beteiligen und die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Projektschulen sowie Schulen des Deutschen Schulpreis geben sollen.

Die Beratung soll durch regelmäßige Schulbesuche sowie telefonische Verständigung mit den beteiligten Schulen erfolgen. Dabei unterliegen die Begleitungs- und Beratungsangebote einer modularen Struktur, die insgesamt fünf Themenbereiche umfasst. Diese können von den Schulen angewählt und Schwerpunkte festgelegt werden.

Modul 1 umfasst Instrumente und Verfahren individueller Lernbegleitung und förderlicher Leistungsbeurteilung, wozu beispielsweise. Logbücher, Portfolios sowie Bilanz- und Zielgesprächen gehören.

Bei Modul 2 liegt der Fokus auf dem Umgang mit Leistungsvielfalt und Kompetenzbreite. Ziel dieses Moduls ist es, ein umfangreiches Angebot an Leistungsförderung sowie eine Kultur der Anerkennung zu etablieren.

Modul 3 beinhaltet die Förderung von Selbstständigkeit und Verantwortungslernen der Schülerinnen und Schüler. Ziel soll es sein didaktische Formate des Selbstlernens zu entwickeln und in die Unterrichtsarbeit zu integrieren.

Mit dem Modul 4 sollen vor allem Möglichkeiten der curricularen Transparenz geschaffen werde, beispielsweise. durch die Erarbeitung eines „begehbaren Lehrplans“, welcher wiederum eng mit Kompetenzportfolios verknüpft werden soll.

In Modul 5 soll verstärkt auf kollegialer Ebene gearbeitet werden. Durch die Einrichtung von Übergabekonferenzen sowie kollegialen Hospitationen und damit verbundenen Evaluationen soll eine Kultur der gemeinsamen Verständigung zu Fragen der Unterrichtsqualität und professionellen Entwicklung geschaffen werden.

Das themenspezifische Vertiefungsangebot gliedert sich in abwechselnde Phasen der Erprobung und Reflexion der bisherigen Entwicklungen. Bereits gut funktionierende und ausgearbeitete Konzepte und Instrumente sollen an den Schulen implementiert, fortgeschrieben und evaluiert werden.

 

Teilnehmende Schulen:

Aachen: Geschwister-Scholl-Gymnasium

Essen: Maria-Wächtler-Gymnasium

Gelsenkirchen: Ricarda-Huch-Gymnasium

Dortmund: Heinrich-Heine-Gymnasium

Düsseldorf: Comenius Gymnasium

Köln: Gymnasium Thusneldastraße

Köln: Städtisches Heinrich-Mann-Gymnasium

Minden: Ratsgymnasium

Mülheim: Karl-Ziegler-Schule Mülheim

Pulheim: Geschwister-Scholl-Gymnasium

 

Kontakt:

Prof. Dr. Silvia-Iris Beutel
Institut für Allgemeine Didaktik und Schulpädagogik (IADS)
Emil-Figge-Str. 50
44227 Dortmund
Tel.: 0231/755-2983
E-Mail: SBeutel@fk12.tu-dortmund.de

Inga Wehe, M.Ed.
Institut für Allgemeine Didaktik und Schulpädagogik (IADS)
Emil-Figge-Str. 50
44227 Dortmund
Tel.: 0231/755-6267
E.Mail: iwehe@fk12.tu-dortmund.de