Projektarbeit

Sprache

Ganztagsschulen bieten auf Grund ihrer strukturellen Rahmenbedingungen und vielfältigen konzeptuellen Umsetzungsmöglichkeiten auch für den Aspekt der Sprachbildung bessere Umsetzungsmöglichkeiten als traditionelle Halbtagsschulen. Eine besondere Rolle spielt dabei das zur Verfügung stehende größere Zeitkontingent für die Förderung der Lernenden insgesamt. Dies geht mit einem längeren Verbleib der Schülerinnen und Schüler im schulischen und damit bildungssprachlichen Lernumfeld einher, sodass diese größeren Zeitkontingente bereits rein quantitativ mehr Gelegenheiten zur Sprachrezeption und -produktion in der Bildungssprache eröffnen. Dabei sollen nicht nur leistungsschwächere und bildungsbenachteiligte Schülerinnen und Schüler sowie jene mit Zuwanderungsgeschichte profitieren. Allerdings reicht eine reine Verlängerung der Schulzeit für eine angemessene Förderung und Leistungssteigerung der Schülerinnen und Schüler nicht aus. Vielmehr ist es erforderlich, das zur Verfügung stehende ‚Mehr an Zeit’ auch angemessen pädagogisch zu nutzen. Erst durch ein koordiniertes und durchgängiges Arbeiten aller am Ganztag beteiligten Fachkräfte können Ganztagsschulen ihre zusätzlichen Zeitressourcen effektiv – auch zur Sprachbildung – nutzen.

Im Unterschied zur ersten Phase des Projekts werden erfahrene Lehrerinnen und Lehrer sowie Personen des weiteren pädagogisch tätigen Personals an fünf ausgewählten Projektschulen für den Bereich der fachübergreifende Sprachbildung weitergebildet, damit sie vertiefte Kenntnisse dahingehend erwerben, wie fachinhaltliches und bildungssprachliches Lernen und Lehren funktional aufeinander zu beziehen sind, um anschließend in der Lage zu sein, Beratungs- und Unterstützungsstrukturen von außerunterrichtlichen Lernsituationen für das Kollegium auf‐ und auszubauen (Lerngelegenheit durch Verzahnung erweitern).

 

Teilnehmende Schulen:

Duisburg: Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium

Essen: Gymnasium Essen Nord-Ost

Dortmund: Helmholtz-Gymnasium

Düsseldorf: Gymnasium Gerresheim

Düsseldorf: Friedrich-Rückert-Gymnasium

 

Kontakt:

Annette Isselbächer-Giese, StR’in
Martin-Schmeißer-Weg 13
44227 Dortmund
Tel.: 0231/755-7819
E-Mail: annette.isselbaecher-giese@tu-dortmund.de